e-commerce Logistik

Fulfillment, Logistik, Projektmanagement

Probleme in der Logistik

Die typischen Logistik- Probleme im online-Handel sind unklare Prozessabwicklung vom Auftragseingang bis zu Auslieferung. Vielfach ist die IT- technische Ausstattung des Lagers und der Lagertechnik ein weiterer Schwachpunkt. Die Rekrutierung von Fachkräften ist ein weiteres bekanntes Problem. Eine Schulung der Mitarbeiter wird oft nicht ausreichend durchgeführt und somit ist das Lager und die Abwicklung der Aufträge fehlerhaft.

 

Der rasant wachsende Anteil des online-Handel am Umsatz  führt zu einem wachsenden Anteil der kleinteiligen Distribution und des Verkehrs, der von den Unternehmen häufig unterschätzt wird. Die Teilladungssysteme im Transport sind voll und bis zur Kapazitätsgrenze belastet. 

 

Das Ergebnis ist wenig überraschend: die erwartete Frequenz an Auslieferungen wird nicht erreicht und die Fehllieferungen sind aus Kundensicht nicht akzeptabel. Das muss jedoch nicht sein.

 

 

Lösungen für die Logistik

Der teure Weg

Eine einfache und schnelle Lösung ist die Übergabe der Logistik an einen Dienstleister, der auch eCommerce Logistik anbietet. Dieser Schritt hat jedoch seine Schattenseiten:

Der Online-Händler hat nur wenig Einflussmöglichkeiten auf den Prozessablauf in der Logistik und ist auf die Performance des Dienstleisters angewiesen. Gewünschte Veränderungen sind dann schwierig umzusetzen und werden in der Regel teuer.  

 

Der bessere Weg ist etwas länger, aber effizienter:

 

Im Rahmen eines Projektes werden verschiedene individuelle Logistik-Modelle erarbeitet und die beste Lösung dann umgesetzt. Mit der Kompetenz und Erfahrung von Spezialisten aus dem online-Handel und e-commerce  analysieren diese die Wünsche des Händlers und die aktuellen Probleme im Fulfillment und entwickeln ein Konzept zur Verbesserung. In diesem Modell werden auch Themen einfließen, die nicht sofort erkennbar zur Logistik gehören, aber diese beeinflussen. Das Ergebnis ist als Leistungsbeschreibung und Pflichtenheft die Grundlage für eine Ausschreibung und Entscheidung auch - für oder gegen einen Dienstleister.

 

Die Umsetzung erfolgt zusammen mit der Unternehmensführung und den Mitarbeitern. Der Experte und Interim Manager begleitet und steuert den Prozess und wird nach relativ kurzer Zeit eine deutliche Produktivitätssteigerung vorlegen können.

 

Die verschiedenen Phasen eines Projektes: 

  1. Phase: Analyse der existenten Prozesse und der sich daraus ergebenden Probleme
  2. Phase: Planvorstellung und direkte Umsetzung von Veränderungen, auch in Teilen
  3. Phase: Transitionsperiode, Schulung Mitarbeiter, Einweisungen, KPIs

Wir bieten diese Phasen auch als Einzel - Maßnahmen an und das Unternehmen entscheidet wie lange der Interim Manager den Prozess begleitet. Hierdurch sind die Kosten des Einsatzes des Experten stets überschaubar.

 

e-commerce Projektmanagement

Viele Themen wollen bei einem e-commerce Projekt bedacht sein. Die Übersicht zeigt die wichtigsten Themenbereiche und mit der Methode "Fit 4 Project" werden diese Felder behandelt. Der Partner ojuto hat die Methode entwickelt und stellt so fest, ob ein Projekt auch erfolgreich durchgeführt werden kann.

Handlungsempfehlung nach der Fit4Project Methode

Mehr zu unserem Partner ojuto Consulting finden Sie unter dem link.

 

Für Problemlösungen im e-commerce und der Logistik beantworten wir gerne Ihre Anfragen unter  info@plan50.de